Michael Stieber übergibt OB Silvio Witt historisches Material

Mit Petrosawodsk, der Hauptstadt Kareliens, verbindet Neubrandenburg seit 1983 eine Städtepartnerschaft. Eine traurige Erinnerung und bittere Erfahrung haben beide Städte aber schon viel länger gemeinsam zu schultern.

In Petrosawodsk, das im zweiten Weltkrieg von Finnland besetzt war, bestand das Kriegsgefangenenlager Nr. 120 für deutsche Kriegsgefangene.

Heinrich Kreibig war von Juli 1945 bis März 1949 Kriegsgefangener in Petrosawodsk. Um auch diesen Aspekt der gemeinsamen Geschichte weiter aufarbeiten zu können, wandte sich seine Schwiegertochter Barb Kreibig an Geschäftsführer Michael Stieber und stellte Briefe und Dokumente zur Verfügung.

Im Auftrag der Neubrandenburgerin übergab nun Michael Stieber Kopien der Dokumente an Oberbürgermeister Silvio Witt zur weiteren Aufarbeitung und historischen Einordnung.

www.facebook.com/EuropaUnionMV