Bildungsreise nach Potsdam

Landesgeschäftsführer Michael Stieber und Organisatorin Marion Lippold führten heute als Reiseleiter eine Gruppe Bildungshungriger durch Potsdam und Werder.

Unter fachkundiger Aufsicht besuchten wir das Barberini Museum. Neben Klaus Fußmann („Menschen und Landschaften“) galten Aufmerksamkeit und Interesse Max Beckmanns „Welttheater“.

Die Metapher des Welttheaters erweist sich in Beckmanns Kunst als Strategie, um sich der Gegenwart und ihren dramatischen Veränderungen stellen zu können. Der Maler verwandelte das Bild in eine Bühne seiner Kunst. Max Beckmann. Welttheater ist die erste Ausstellung, die das für ihn so zentrale Thema in den Fokus rückt.

Auf dem Alten Markt übernahm Wolfgang Balint, Landesvorsitzender der Europa-Union Brandenburg, mit seinem Bericht über die baulichen Veränderungen auf und an diesem Platz.

Das heutige Stadtschloss ist äußerlich eine weitgehende Rekonstruktion des 1945 zerstörten und zu DDR-Zeiten abgetragenen Schlossbaus, der überwiegend bis 1751 unter dem Architekten Knobelsdorff entstand. Der im Januar 2014 eingeweihte Wiederaufbau dient als Sitz des Landtages Brandenburg und hat einen von Peter Kulka entworfenen sehr schlichten, funktionalen Innenausbau.

Mit der Weißen Flotte und Informationen zu Route, anliegenden Bauten und Landschaften sowie geschichtlichen Details ging es nach Werder (Havel).

In Werder erwartete uns Hartmut Ziehlke, stellvertretender Landesvorsitzender der EU Brandenburg zu einer Führung durch seinen Heimatort.

Die evangelische Heilig-Geist-Kirche ist ein neugotisches Gebäude in Werder, einer Stadt im Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg). Die Kirche gilt als Wahrzeichen der Insel und ist weithin sichtbar, Theodor Fontane nannte sie „aus der Ferne betrachtet, eine Kleinstadtkathedrale“.

Vielen herzlichen Dank an unsere beiden Europa-Freunde Wolfgang Balint und Hartmut Ziehlke für die interessanten und unterhaltsamen Infos und Tipps!