Corona-Impfstoffe: EP-Ausschuss für öffentliche Gesundheit befragt EU-Kommission

Die Verhandlungsführerin der EU-Kommission für COVID-19-Impfstoffe, Sandra Gallina, steht am Dienstag ab 9:00 Uhr den Abgeordneten Rede und Antwort. In einer Fragestunde antwortet sie den Europaabgeordneten des Ausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit zu Themen wie dem EU-Zulassungsverfahren für die Impfstoffe, dem Stand des Überprüfungsprozesses verschiedener Impfstoffe sowie den von der EU gekauften Mengen.

In der Plenarsitzung im Dezember 2020 hatte sich das Parlament für eine schnelle Zulassung von sicheren Impfstoffen ausgesprochen. Die Kommission hat seitdem eine bedingte Zulassung für zwei COVID-19-Impfstoffe erteilt, nachdem die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zuvor ihre Bewertungen dieser Impfstoffe abgeschlossen hatte. Der erste Impfstoff wurde von BioNTech und Pfizer entwickelt, ein Weiterer folgte von Moderna Biotech Spain, S.L.. Am 8. Januar 2021 schlug die EU-Kommission vor, bis zu 300 Millionen zusätzliche Dosen des BioNTech-Pfizer-Impfstoffs zu kaufen. Durch Vorabkaufverträge mit mehreren pharmazeutischen Labors konnte so die Gesamtzahl an Impfstoffdosen für den europäischen Raum auf 2,3 Milliarden erhöht werden.

Sie können die Ausschusssitzung am Dienstag, 12. Januar ab 9 Uhr hier live verfolgen.

Hintergrund
Die Entwicklung und der weltweite Einsatz eines wirksamen und sicheren Impfstoffs ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, die COVID-19-Pandemie zu beenden.

Die Kommission hat bereits im Juni 2020 eine EU-Impfstoffstrategie für COVID-19 vorgeschlagen, in der sie wichtige Schritte für wirksame Impfstrategien und den Einsatz des Impfstoffs auflistet.

Jeder Impfstoff muss von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gemäß den Sicherheits- und Wirksamkeitsstandards zugelassen werden.
Am 22. September 2020 hielt das Parlament eine öffentliche Anhörung zum Thema "Wie kann der Zugang zu COVID-19-Impfstoffen für EU-Bürger gesichert werden: Herausforderungen bei klinischen Studien, Produktion und Vertrieb" ab.

 

 

TwitterFacebookLinkedInEmail